HauptMenu

icon_home.gif Startseite
newspaper.gif NewsEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Artikel
tree-T.gif Themen
tree-T.gif Artikel Archiv
tree-L.gif Internet News
som_downloads.gif WellnessführerEin- oder Ausklappen
· Fitness & Bewegung
· Bäder & Thermen
· Behandlung & Beratung
· Ernährung
· Wellness-Berufe
· Beauty & Körperpflege
· Sauna
· Wellness-Produkte
· Wellness-Hersteller
· Solarien & Sonnenstudios
· Gesundheit
· Physiotherapie
· Aus- und Weiterbildung
· Reise und Hotel
· gesundes Schlafen
page_white_text.gif InhalteEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Testberichte
tree-T.gif Bildergalerie
icon_community.gif CommunityEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Benutzer Anmeldung
tree-T.gif Benutzeraccount
tree-L.gif Gästebuch
icon_poll.gif ServiceEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Impressum
tree-T.gif FAQ
tree-T.gif Umfragen
tree-T.gif Feedback
tree-T.gif Uns empfehlen
Werbung

FAQs

· Downloads (6)
· UserPunkte (5)
· WebLinks (5)

Gesundheitswesen - Medizin: Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 - ONLINE: / Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert rechtssichere Bedarfsplanung für die schmerzmedizinische Versorgung

Geschrieben am Freitag, 31. Juli 2020 von Administrator

ots schreibt "

"Wir müssen mehr Ärzte davon begeistern, sich in der Schmerzmedizin zu engagieren." Das sagte Dr. Johannes Horlemann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und Kongresspräsident des Deutschen Schmerz- und Palliativtages zum Abschluss des virtuellen Kongresses. "Nur mit mehr schmerzmedizinisch ausgebildeten Ärzten können wir der aktuellen Unterversorgung begegnen, unter der besonders ältere Patienten massiv leiden." Gleichzeitig müssten Politik und ärztliche Selbstverwaltung für eine rechtssichere Bedarfsplanung sorgen. Gesundheitspolitiker der Bundestagsfraktionen, Alexander Krauß (CDU) und Martina Stamm-Fibich (SPD), beide Mitglieder des Gesundheitsausschusses, forderten, das Thema auf dem gesundheitspolitischen Parkett sichtbar zu machen.

In Deutschland leiden rund 3,4 Millionen Menschen unter schwersten chronischen Schmerzen. Für deren medizinische Versorgung stehen nur 1.200 ambulant tätige, ausgebildete Schmerztherapeuten zur Verfügung. Das sind laut Berechnungen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin mindestens 8.000 zu wenig. In 188 deutschen Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern fehlt eine schmerzmedizinische Versorgung sogar komplett. Insgesamt führt die Unterversorgung zu langen Wartezeiten, bis Patienten einen Termin erhalten und Zeitmangel in der individuellen Versorgung.

Ältere Schmerzpatienten benötigen Zeit

Gerade ältere Schmerzpatienten benötigen viel Zeit für das Arztgespräch. Denn zum Schmerzgeschehen gehören neben der physiologischen Ebene, auch psychische und soziale Aspekte. Viele ältere Patienten gehen davon aus, dass Schmerzen im Alter normal sind. Wichtig sei es, diesen Menschen zu vermitteln, dass sie die Schmerzen nicht ertragen müssen, sagte Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner, Chefarzt der Klinik für Geriatrie am Helios Klinikum Schwelm, Lehrstuhlinhaber für Geriatrie der Universität Witten-Herdecke und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG). Das Therapieziel für diese Patienten müsse nicht unbedingt die Schmerzfreiheit sein. Vielmehr gehe es darum, Schmerzen erträglicher zu machen, damit die Patienten einkaufen, an Familienfeiern teilnehmen und aus der Wohnung heraus können, so Heppner weiter. Häufig helfe diesen Patienten schon das Wissen, dass ein Schmerztherapeut verfügbar ist, um das Gefühl zu haben, ihre Schmerzerkrankung besser kontrollieren zu können, ergänzte Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie an der Universität Heidelberg.

"Menschen in Not bleiben in diesem System auf der Strecke"

Auch Gesundheitspolitiker der Bundestagsfraktionen, darunter Alexander Krauß (CDU) und Martina Stamm-Fibich (SPD), beide Mitglieder des Gesundheitsausschusses, forderten beim Schmerz- und Palliativtag, das Thema der schmerzmedizinischen Versorgung auf dem gesundheitspolitischen Parkett sichtbar zu machen. Dazu sei, so Stamm-Fibich, eine konzertierte Aktion nötig. Die Notwendigkeit werde zwar gesehen, so Horlemann, es scheitere aber an der Umsetzung. "Menschen in Not bleiben in diesem System auf der Strecke. Wir müssen daher den Druck erhöhen", so sein Fazit. Eine Möglichkeit, um den Druck zu erhöhen, sei die Abbildung der Realität - z. B. über Registerdaten aus der Routineversorgung. Das PraxisRegister Schmerz verfügt inzwischen über fast 300.000 Fälle aus dem Versorgungsalltag, die Einblicke in die Versorgung ermöglichen.

Um Ärzte in der Versorgung von Schmerzpatienten zu unterstützen, publiziert die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin regelmäßig aktualisierte PraxisLeitlinien, z. B. zu den Themen Tumorschmerz, Kopfschmerz und Fibromyalgie. Diese berücksichtigen im Gegensatz zu klassischen Leitlinien neben der Evidenz aus Studien auch die Bewertung von Ärzten und Patienten. Ein weiterer Ansatzpunkt, um die Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland zu verbessern, ist die Fort- und Weiterbildung von Ärzten, wie zuletzt beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag, der in diesem Jahr online stattgefunden hat.

Der Deutsche Schmerz- und Palliativtag 2020 - ONLINE in Zahlen

- 2.684 angemeldete Teilnehmer - Insgesamt 45 Sitzungen und 97 Vorträge in bis zu 4 Räumen parallel - 17 Plenarsitzungen, 7 Symposien, 21 Fokusseminare, 7 Seminare und 7 Workshops - 73 Referentinnen und Referenten - bis zu 639 Besucher in einer Sitzung - mehr als 80 Vorträge stehen bis zum 05.11.2020 für registrierte Teilnehmer über die virtuelle Plattform zur Verfügung - 23 Stände in 2 Hallen der virtuellen Industrieausstellung

Weiterführende Links:

http://www.schmerz-und-palliativtag.de

http://www.dgschmerzmedizin.de

Pressekontakt:

Monika Funck
eickhoff kommunikation GmbH
Probsteigasse 15 | 50670 Köln
Telefon +49 (0) 221-995951-40
Telefax +49 (0) 221-995951-99
funck@eickhoff-kommunikation.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/112743/4667031
OTS: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V., übermittelt durch news aktuell



Login

Benutzername:

Passwort:


Einstellungen



Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema :

die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv

fit und munter ist ein Angebot der LayerMedia, Inc. Mehr Infos zum Unternehmen finden Sie hier.
Wenn Sie an Werbung in fit und munter interessiert sind, so folgen Sie diesem Link
© 1996 - 20116 LayerMedia und deren Content-Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten.