HauptMenu

icon_home.gif Startseite
newspaper.gif NewsEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Artikel
tree-T.gif Themen
tree-T.gif Artikel Archiv
tree-L.gif Internet News
som_downloads.gif WellnessführerEin- oder Ausklappen
· Fitness & Bewegung
· Bäder & Thermen
· Behandlung & Beratung
· Ernährung
· Wellness-Berufe
· Beauty & Körperpflege
· Sauna
· Wellness-Produkte
· Wellness-Hersteller
· Solarien & Sonnenstudios
· Gesundheit
· Physiotherapie
· Aus- und Weiterbildung
· Reise und Hotel
· gesundes Schlafen
page_white_text.gif InhalteEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Testberichte
tree-T.gif Bildergalerie
icon_community.gif CommunityEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Benutzer Anmeldung
tree-T.gif Benutzeraccount
tree-L.gif Gästebuch
icon_poll.gif ServiceEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Impressum
tree-T.gif FAQ
tree-T.gif Umfragen
tree-T.gif Feedback
tree-T.gif Uns empfehlen
Werbung

FAQs

· Downloads (6)
· UserPunkte (5)
· WebLinks (5)

Gesundheitswesen - Medizin: Immer mehr Kinder und Jugendliche mit Depressionsdiagnose

Geschrieben am Montag, 12. August 2019 von Administrator

ots schreibt "

Bei Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18
Jahren wird immer häufiger eine Depression diagnostiziert. Das geht
aus Hochrechnungen der Barmer Krankenkasse hervor, die dem
Norddeutschen Rundfunk (NDR) exklusiv vorliegen. Demnach hat sich die
Zahl der Betroffenen zwischen 2005 und 2017 mehr als verdoppelt.
Wurde 2005 noch bei 1,14 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in
Deutschland eine Depressionsdiagnose gestellt, waren es im Jahr 2013
2,18 Prozent und 2017 bereits 2,79 Prozent. Insgesamt wurde der
Hochrechnung zufolge 2017 bei mehr als 193.000 Kindern und
Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren eine Depressionsdiagnose
gestellt. Dabei wurde bei Mädchen fast doppelt so häufig eine
Depression diagnostiziert wie bei Jungen (Mädchen: 127.672 Diagnosen,
Jungen: 65.615 Diagnosen).

Die Gründe für den Anstieg seien vielfältig, sagt Kinder- und
Jugendpsychologe Prof. Michael Schulte-Markwort vom
Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg. Oft aber gebe es zu
viel Druck in Schule und Familie: "Manchmal sagen mir auch schon
Neunjährige in der vierten Klasse, wenn ich den Überstieg ins
Gymnasium nicht schaffe, ist mein Leben gelaufen. Jugendliche heute
wachsen mit dem Gefühl auf, dass sie ihren Lebensstandard der Eltern
unter Umständen nicht halten werden können. Das war in früheren
Zeiten anders."

Für die Hochrechnung zu Depressionen hat die Barmer Krankenkasse
die Diagnosen F32, F33 sowie F34.1 inklusive Unterdiagnosen nach
ICD-10 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten
und verwandter Gesundheitsprobleme) berücksichtigt. Grundlage für die
Auswertungen zu einzelnen Jahren (2005 bis 2017) waren zwischen
615.880 und 762.589 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren,
die bei der Barmer Krankenkasse versichert waren. Die Auswertungen
erfolgten methodisch in Anlehnung an Auswertungen zum Arztreport
2018.



Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel.: 040/4156-2304
Mail: i.bents@ndr.de
http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell



Login

Benutzername:

Passwort:


Einstellungen



Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema :

die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv

fit und munter ist ein Angebot der LayerMedia, Inc. Mehr Infos zum Unternehmen finden Sie hier.
Wenn Sie an Werbung in fit und munter interessiert sind, so folgen Sie diesem Link
© 1996 - 20116 LayerMedia und deren Content-Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten.