HauptMenu

icon_home.gif Startseite
newspaper.gif NewsEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Artikel
tree-T.gif Themen
tree-T.gif Artikel Archiv
tree-L.gif Internet News
som_downloads.gif WellnessführerEin- oder Ausklappen
· Fitness & Bewegung
· Bäder & Thermen
· Behandlung & Beratung
· Ernährung
· Wellness-Berufe
· Beauty & Körperpflege
· Sauna
· Wellness-Produkte
· Wellness-Hersteller
· Solarien & Sonnenstudios
· Gesundheit
· Physiotherapie
· Aus- und Weiterbildung
· Reise und Hotel
· gesundes Schlafen
page_white_text.gif InhalteEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Testberichte
tree-T.gif Bildergalerie
icon_community.gif CommunityEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Benutzer Anmeldung
tree-T.gif Benutzeraccount
tree-L.gif Gästebuch
icon_poll.gif ServiceEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Impressum
tree-T.gif FAQ
tree-T.gif Umfragen
tree-T.gif Feedback
tree-T.gif Uns empfehlen
Werbung

FAQs

· Downloads (6)
· UserPunkte (5)
· WebLinks (5)

Gesundheitswesen - Medizin: Ohne Rezept Valocordin-Diazepam kaufen bei deutschen Online-Apotheken

Geschrieben am Freitag, 29. Dezember 2017 von Administrator

corafranke schreibt "Bei sozialen Phobien ist eine gut austarierte Medikation die Voraussetzung dafür, dass eine Psychotherapie greifen kann. Zur Bewältigung akuter Stresssituationen wird oft Valocordin-Diazepam verschrieben, doch aufgrund des Suchtpotenzials darf es nur sparsam und so kurz wie möglich zum Einsatz kommen. Psychotherapeutisch empfiehlt sich die Durchführung einer kognitiven Verhaltenstherapie, damit Betroffene lernen, ein positives Selbstbild aufzubauen, besser mit Misserfolgen umzugehen und mittelfristig nicht mehr auf Benzodiazepine angewiesen zu sein.


Peter K.* denkt oft sehnsuchtsvoll an die Zeiten zurück, in denen er noch ein halbwegs normales Leben führte. Als er auf Partys ging, ohne verrückt zu werden bei dem Gedanken, sich anderen Menschen stellen zu müssen, die nur darauf harren, ihn zu verspotten. Von Kindheit an litt er unter Schüchternheit und mit 10 Jahren an einer sozialen Angststörung. Doch nun geht es rapide bergab! Jede Geburtstagsfeier, jede Ankündigung eines Besuchs versetzt ihn in Panik. Zwar treten die Symptome schubweise auf und es gibt Phasen, in denen es ihm besser geht. Doch aus »Angst vor der Angst« vermeidet er es von vornherein, Einladungen zu geselligen Aktivitäten verbindlich anzunehmen. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, greift er zu Valocordin-Diazepamtropfen, die ihm ein Arzt verschrieben hat.

Peter K. leidet unter einer sozialen Phobie. Die Betroffenen fürchten sich davor, in Gesellschaft unangenehm aufzufallen oder sich zu blamieren. Entscheidend ist die Furcht vor eigenen Fehlern bzw. Fehlhandlungen und damit von negativer Aufmerksamkeit, Spott oder gar Erniedrigung. In ihrem Verhalten wirken diese Personen eher schweigsam und infolge dessen intellektuell ungünstiger, als ihrer eigentlichen Leistungsfähigkeit entspricht. Sozialphobien sind keine Einzelfälle. Etwa 10 bis 15 % der Menschen erkranken im Laufe des Lebens daran. Die Auslösung der Krankheit erfolgt meist durch Kränkungen, Frustrationen oder Demütigungen. Nicht auszuschließen ist auch eine genetische Prädisposition. Die Bandbreite der Symptome ist umfangreich: Herzrasen, Übelkeit, Zittern und Schwitzen zählen dazu, ebenso wie Schwindel, Beklemmung und heftige Panikattacken.

Nach heutigem Stand des Wissens ist eine Kombination aus Psychotherapie und medikamentöser Behandlung am erfolgversprechendsten. Antidepressiva wie Sertralin oder Mirtazapin wirken auf Hirnareale, in denen Angst entsteht, doch sie sprechen nicht bei allen Patienten an. Zur Bewältigung akuter Angstsituationen sind schnell wirksame Benzodiazepine geeignet, wie etwa Valocordin-Diazepam oder Alprazolam. Aufgrund des Suchtpotenzials dürfen derartige Beruhigungsmittel nur sparsam und so kurz wie möglich zum Einsatz kommen. Wenn sie zu lange und unkontrolliert eingesetzt werden, führen sie in die Abhängigkeit.


Eine gut austarierte Medikation ist die Voraussetzung dafür, dass eine Psychotherapie greifen kann. Psychotherapeutisch wird meist die kognitive Verhaltenstherapie angewandt, damit Betroffene lernen, ein positives Selbstbild aufzubauen und besser mit Misserfolgen umzugehen. In diesem Rahmen wird angestrebt, dass Patienten von den Meinungen der Mitmenschen unabhängiger werden.

Peter K. wurde jahrelang ausschließlich medikamentös behandelt. Eine psychiatrische Behandlung lehnte er bisher ab. Doch infolge der zuletzt immer öfter auftretenden Panikattacken stieg sein Diazepam-Konsum auf besorgniserregende Mengen an. In Anbetracht der drohenden Benzodiazepin-Abhängigkeit rang er sich schließlich dazu durch, eine kognitive Verhaltenstherapie zu beginnen. Wir werden ihn auf seinem Weg weiterhin begleiten.

* Name von der Redaktion geändert

Sponsorlink: http://valocordinkaufen.tumblr.com/


Login

Benutzername:

Passwort:


Einstellungen



Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema :

die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv

fit und munter ist ein Angebot der LayerMedia, Inc. Mehr Infos zum Unternehmen finden Sie hier.
Wenn Sie an Werbung in fit und munter interessiert sind, so folgen Sie diesem Link
© 1996 - 20116 LayerMedia und deren Content-Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten.