HauptMenu

icon_home.gif Startseite
newspaper.gif NewsEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Artikel
tree-T.gif Themen
tree-T.gif Artikel Archiv
tree-L.gif Internet News
som_downloads.gif WellnessführerEin- oder Ausklappen
· Fitness & Bewegung
· Bäder & Thermen
· Behandlung & Beratung
· Ernährung
· Wellness-Berufe
· Beauty & Körperpflege
· Sauna
· Wellness-Produkte
· Wellness-Hersteller
· Solarien & Sonnenstudios
· Gesundheit
· Physiotherapie
· Aus- und Weiterbildung
· Reise und Hotel
· gesundes Schlafen
page_white_text.gif InhalteEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Testberichte
tree-T.gif Bildergalerie
icon_community.gif CommunityEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Benutzer Anmeldung
tree-T.gif Benutzeraccount
tree-L.gif Gästebuch
icon_poll.gif ServiceEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Impressum
tree-T.gif FAQ
tree-T.gif Umfragen
tree-T.gif Feedback
tree-T.gif Uns empfehlen
Werbung

FAQs

· Downloads (6)
· UserPunkte (5)
· WebLinks (5)

Rücken: Tatort Brustwirbelsäule

Geschrieben am Dienstag, 30. Juni 2015 von Administrator

Schneiderhan schreibt "Vermeintliche Herzinfarkt-Symptome können auf Rückenleiden hinweisen

12 Wirbel der Brustwirbelsäule bilden den unempfindlichsten Abschnitt unseres Rückgrates. Gemeinsam mit den Rippen, mit denen sie über kleine Gelenke in Verbindung stehen, bilden sie einen schützenden Raum für innere Organe wie Herz und Lunge. Da die einzelnen Wirbelknochen an der Rückseite höher sind als vorne, krümmt sich der gesamte Abschnitt leicht nach hinten, sodass sich Belastungen optimal verteilen. „Sowohl diese Tatsache als auch die geringe Beweglichkeit bieten der Brustwirbelsäule einen guten Schutz vor Bandscheibenvorfällen“, weiß Dr. Reinhard Schneiderhan, Orthopäde in München und Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga. „Dennoch kommt es mitunter zu Beschwerden in diesem Bereich. Oft werden dann auftretende Symptome als Hinweis auf eine Herzerkrankung fehlgedeutet.“

Herz oder Rücken?

Am häufigsten tritt eine Blockade der Wirbelgelenke oder der Gelenke am Übergang zu den Rippen auf. Dabei verschieben sich einzelne Wirbel zueinander – etwa durch Fehlhaltungen, geschwächte Bänder oder anhaltende Muskelverspannungen. Vor allem Sportarten wie Tennis oder Golf, die mit ruckartigen Drehbewegungen einhergehen, begünstigen diese Entwicklung. „Betroffene verspüren oft stechende Schmerzen, die entweder seitlich der Wirbelsäule auftreten oder sich halbseitig um den Brustkorb ziehen. Husten, Niesen oder Lachen verstärken die Symptome“, beschreibt Dr. Schneiderhan die Anzeichen. „So ist es nicht ungewöhnlich, dass sich viele Menschen mit diesen Symptomen zunächst an einen Kardiologen wenden oder sogar mit Verdacht auf einen Herzinfarkt in die Notaufnahme eingeliefert werden.“ Bei Ausschluss einer Herzerkrankung empfiehlt sich ein Termin beim Orthopäden.

Sanfte Therapien lindern Schmerzen

Gegen Beschwerden an der Brustwirbelsäule kommen meist konservative oder minimalinvasive Therapien zum Einsatz. Offene Operationen an diesem Abschnitt stellen aufgrund der vielfältigen Behandlungsalternativen inzwischen eine Seltenheit dar. So lassen sich Blockaden in vielen Fällen schon durch manuelle Therapien beim Physiotherapeuten lösen. Zudem können bei starken Schmerzen gezielte Infiltrationen die Beschwerden lindern. „Hierbei führen wir unter Röntgenkontrolle eine feine Injektionsnadel zur betroffenen Nervenwurzel“, erläutert Dr. Schneiderhan das Vorgehen. „Abhängig vom Beschwerdebild spritzen wir dann individuell abgestimmte Medikamente an diese Stelle.“ Neben der Schmerzlinderung sorgen diese bei Bedarf dafür, dass gereiztes Gewebe abschwillt und Entzündungen nachlassen. Auch bei an der Brustwirbelsäule extrem seltenen Bandscheibenvorwölbungen oder leichten -vorfällen setzen Ärzte diese Methode ein.

Präziser Einblick

Zeigen Infiltrationen keine ausreichende Wirkung, bietet sich im nächsten Schritt eine sogenannte Epiduroskopie an. Dr. Schneiderhan erklärt: „Mit einem dünnen, elastischen Katheter untersuchen wir den Wirbelkanal auf Engstellen. Dank einer kleinen Kamera an der Sondenspitze können wir die schmerzauslösende Stelle identifizieren und im gleichen Schritt behandeln.“ Sobald die Engstelle im Spinalkanal gefunden ist, injiziert der behandelnde Arzt durch die Sonde eine Enzymlösung sowie ein Medikamentengemisch. In der Folge schrumpft vorgewölbtes Bandscheibengewebe, die Enzymlösung löst Vernarbungen von bedrängten Nervenwurzeln und Entzündungen bilden sich zurück. Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, wird am selben und am nächsten Tag die Einspritzung der Medikamente mehrfach durchgeführt. Schmerzen verbessern sich deutlich und verschwinden oft bereits nach wenigen Tagen vollständig, sodass Patienten wieder nach Hause zurückkehren können.


Login

Benutzername:

Passwort:


Einstellungen



Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema :

die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv

fit und munter ist ein Angebot der LayerMedia, Inc. Mehr Infos zum Unternehmen finden Sie hier.
Wenn Sie an Werbung in fit und munter interessiert sind, so folgen Sie diesem Link
© 1996 - 20116 LayerMedia und deren Content-Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten.