HauptMenu

icon_home.gif Startseite
newspaper.gif NewsEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Artikel
tree-T.gif Themen
tree-T.gif Artikel Archiv
tree-L.gif Internet News
som_downloads.gif WellnessführerEin- oder Ausklappen
· Fitness & Bewegung
· Bäder & Thermen
· Behandlung & Beratung
· Ernährung
· Wellness-Berufe
· Beauty & Körperpflege
· Sauna
· Wellness-Produkte
· Wellness-Hersteller
· Solarien & Sonnenstudios
· Gesundheit
· Physiotherapie
· Aus- und Weiterbildung
· Reise und Hotel
· gesundes Schlafen
page_white_text.gif InhalteEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Testberichte
tree-T.gif Bildergalerie
icon_community.gif CommunityEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Benutzer Anmeldung
tree-T.gif Benutzeraccount
tree-L.gif Gästebuch
icon_poll.gif ServiceEin- oder Ausklappen
tree-T.gif Impressum
tree-T.gif FAQ
tree-T.gif Umfragen
tree-T.gif Feedback
tree-T.gif Uns empfehlen
Werbung

FAQs

· Downloads (6)
· UserPunkte (5)
· WebLinks (5)

Gesundheitswesen - Medizin: Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nicht ohne Nutzenbewertung / Kompetenzen des G-BA erhalten

Geschrieben am Montag, 14. Januar 2019 von Administrator

ots schreibt "

Anlässlich des jüngsten Vorstoßes des
Bundesministers für Gesundheit mahnt der Vorsitzende des Vorstandes
der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Dr. Wolfgang Eßer,
Maßstäbe der Methodenbewertung nicht grundsätzlich aufzuweichen und
vielmehr die Kompetenz für die Bewertung neuer Untersuchungs- und
Behandlungsmethoden in den Händen des Gemeinsamen Bundesausschusses
(G-BA) zu belassen.

Der Minister hatte am 10. Januar vorgeschlagen, das
Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zu ermächtigen, durch
Rechtsverordnung Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in die
Versorgung aufzunehmen - und zwar unabhängig davon, ob sich der G-BA
bereits mit der betreffenden Methode befasst hat. Auslöser sind die
Beratungen über die Liposuktion bei Lipödemen, deren Nutzen der G-BA
als noch nicht belegt ansieht und daher eine Erprobungsstudie auf den
Weg gebracht hat.

"Wir erachten es als außerordentlich unglücklich, dass ausgehend
von einem Einzelfall grundlegende Prinzipien der Selbstverwaltung und
der evidenzbasierten Medizin aufgeweicht werden sollen", sagte Eßer.
Mit der Verlagerung der Kompetenz zur Festlegung neuer Leistungen auf
das BMG, ohne dass das Ministerium Evidenzgrundlagen und das
Wirtschaftlichkeitsgebot beachten muss, würden grundlegende
Prinzipien des Leistungsrechts ausgehebelt und damit das
Solidarprinzip in der gesetzlichen Krankenversicherung gefährdet.
"Auch ist der Vorstoß nicht geeignet, eine Debatte über Strukturen
und Legitimation des G-BA zu führen. Kritik an langen Beratungsdauern
und an Inhalten der Entscheidung des G-BA kann legitim sein. Jedoch
sollte deshalb nicht gleich das gesamte System in Frage gestellt
werden."



Pressekontakt:
Kai Fortelka
Tel: 030 - 28 01 79 27
E-Mail: presse@kzbv.de

Original-Content von: Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell



Login

Benutzername:

Passwort:


Einstellungen



Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema :

die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv

fit und munter ist ein Angebot der LayerMedia, Inc. Mehr Infos zum Unternehmen finden Sie hier.
Wenn Sie an Werbung in fit und munter interessiert sind, so folgen Sie diesem Link
© 1996 - 20116 LayerMedia und deren Content-Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten.